Faszien - eine faszinierende Therapie

Was macht denn die Faszientherapie und Faszienforschung?

Faszien das verkannte Organ in uns

Jahrzehntelang ist das als Organ erkannte Ganzkörpernetz vernachlässigt worden.. Inzwischen weiß man das es sich hier um ein durchaus wichtiges Organ handelt dass im verborgenen sich befindet. Mit einem Gewicht von bis zu 20 kg auch sehr groß ist. Die Faszien umschließen Muskeln, Sehnen, Bänder, aber auch Organe und sogar Das Gehirn. Heutzutage ist dieses Organ in vieler Munde, gerade wenn man sich für Sport, Regeneration beschäftigt oft schon ein Begriff. Heute weiß man dass sich das Fasziengewebe auf die Neurologie, die Körperwahrnehmung, das Skelettsystem sowie das Muskelsystem und auch auf die Wundheilung mit auswirkt.

Pioneer der erste Stunde ist Thomas Myers mit seinem Konzept der "anatomy trains" hierzu ist auch ein Buch erschienen. Er war schon sehr früh davon überzeugt dass sich Linien unterhalb des Körpers befinden die alle miteinander verbunden sind. Dies ist inzwischen auch nachgewiesen vor allem vom Sportwissenschaftler Jan Wilke, dass sie Faszienstrukturen am Kopf Auswirkungen bis zu den Füßen haben. So ergibt sich auch etwa bei der Faszienrolle, eines der Trainingsgeräte für die Faszien, eine Wirkung weit von der trainierten Stelle entfernt. Gut zu wissen wenn etwa die zu bearbeitende Stelle noch sehr schmerzt. 

Ein weiterer wichtiger Faszienspezialist ist Dr. Robert Schleip, ein deutscher der sich seit etwa 15 Jahren der Faszienforschung widmet. Er hat unter anderem herausgefunden dass Faszien auch ohne Muskeln und Nerven reagieren, wie etwa auf emotionalen Stress. Dies ist dahingehend wegweisend da es der wissenschaftliche Beweis ist, dass Rückenschmerzen von emotionales Stress ausgelöst werden können. Der entscheidende Botenstoff hierfür nennt sich TGF.

Wichtig für die Faszien und ihr gutes entwickeln und erneuern sind Bewegung, Dehnung und vor allem Wasser. In den Faszien ist etwas enthalten das nennt sich Fibroblasten, diese werden eben durch diese drei Faktoren gut aktiviert. Hieraus ergibt sich die bereits vorhin erwähnte Faszienrolle, oder auch ganz einfach aber sehr gutes Faszientraining ist das altbekannte Sprungseil.

Die Faszientherapie setzt ebenfalls an diesen oben genannten Faktoren an. Die Handgriffe der Faszientherapie sind ebenfalls von Dr. Robert Schleip nachgewiesen dass die Dehnung und Bewegung der Faszien angeregt und der Wassergehalt in de Faszien verbessert wird. Genauso hat auch die internationale Faszienforschung erwiesen das Entspannung und Dehnung zur Linderung von Rückenproblemen beitragen

Gerne bringe ich ihnen in der Praxis die Welt der Faszien noch etwas näher. Die Faszientherapie gehört seit etwa 5 Jahren zu meinem täglichen Praxisalltag. Die Praxis befindet sich etwas ausserhalb von Dorfen und nur etwa 8 km von Buchbach entfernt. Ich freue mich auf Sie.

Mehr dazu unter Therapien.

Zurück